Initiative „Pro Baum“ und AHA verurteilen weiterhin die Massenabholzungen im Kreuzungsbereich Teutschenthaler Landstraße und Eislebener Chaussee/B 80!

Wie bereits in einer gemeinsamen Presserklärung vom 27.02.2018 dargelegt, verurteilen die Initiative „Pro Baum“ und der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) weiterhin die nunmehr bereits umgesetzten katastrophalen Massenabholzungen im Kreuzungsbereich Teutschenthaler Landstraße und Eislebener Chaussee/B 80, welche die Basis für den Bau der etwa 11 Millionen Euro teuren Brücke zwischen Teutschenthal, Ortsteil Zscherben und dem zur Stadt Halle (Saale) gehörenden Granau bildeten.
Es ist nach Ansicht der Initiative „Pro Baum“ und des Arbeitskreises Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) unverantwortlich, wie man hier mit großen Teilen von Natur, Landschaft und Umwelt umgeht. Die zerstörerischen Eingriffe im Bereich der Grenze zwischen der Stadt Halle (Saale) und der zum Landkreis Saalekreis gehörenden Gemeinde Teutschenthal haben zu einer massiven Vernichtung eines größeren Gehölzbestandes und umfassenden Neuversiegelung von Boden geführt.
Offenbar haben die Verantwortlichen noch immer nicht begriffen oder begreifen wollen, dass der Schutz und Erhalt von Umwelt, Natur und Landschaft nicht nur als Lebens- und Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen fungieren, sondern auch durch Aufnahme und Herausfilterung von Kohlendioxid, Staub und Lärm zum Überleben des Menschen dient. Schon die großflächige Abholzung alleine ist skandalös genug, reiht sich aber zudem in die Massenabholzungen im Gebiet der Stadt Halle (Saale) ein, wozu ganz besonders die weitläufige Vernichtung des Gehölzbestandes im Bereich des Gimritzer Dammes und der Heideallee gehören. Offenbar scheren sich die Verantwortlichen herzlich wenig um Ergebnisse und Mahnungen aus dem Prozess des Klimaschutzabkommens von Paris. Man hält jedoch offenbar an der bisherigen Umwelt-, Verkehrs- Energie- und Baupolitik vergangener Jahrzehnte fest und betreibt ungeniert weiter die Vernichtung und Schädigung von Umwelt, Natur und Landschaft. Ferner tragen derartige Baumaßnahmen kräftig zum deutschlandweiten Trend der fortgesetzten umfassenden Bodenversiegelung bei. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gibt zur aktuellen täglichen Neuausweisung von Siedlungs- und Verkehrsflächen in der Bundesrepublik Deutschland folgendes an, Zitat: „“Täglich werden in Deutschland rund 58 Hektar als Siedlungsflächen und Verkehrsflächen neu ausgewiesen. Dies entspricht einer Flächenneuinanspruchnahme – kurz Flächenverbrauch – von circa 82 Fußballfeldern.“, Zitat Ende
Das ergibt im Jahr einen Flächenverbrauch im Umfang von 21.170 ha. Im Vergleich dazu liegt diese Zahl zwischen der Fläche der Stadt Essen (21.034 ha) und der Stadt Lübeck (21.419 ha).
Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD enthält den Wunsch einer Reduzierung der Neuversiegelung von Flächen auf maximal 30 ha/Tag zu senken. Selbst diese Zielstellung ist schon inakzeptabel, angesichts der jahrzehntelangen Verluste an unversiegelter Bodenflächen, was u.a. sich in der Form manifestiert, wie jüngst im Kreuzungsbereich Teutschenthaler Landstraße und Eislebener Chaussee/B 80 geschehen.
Dieses skandalöse und großflächige Vernichtungswerk an dem Gehölzbestand im Kreuzungsbereich Teutschenthaler Landstraße und Eislebener Chaussee/B 80 hat dem ohnehin schon sehr brüchigen Biotop- Grünverbund zwischen Steinbruchsee und Granauer Teich/Friedhofsteich bis hin nach Nordwesten zur Würdebachaue und nach Südosten zu den Angersdorfer Teichen weiträumigen und somit massiven Schaden zugefügt. Die Initiative „Pro Baum“ und der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) fordern nunmehr mit Nachdruck, dass man sich deutschlandweit und somit auch am konkreten Ort an das Erfordernis des Schutzes und Erhaltes von Umwelt, Natur und Umwelt, an die Umsetzung der Ziele des Klimaschutzabkommens sowie an die Notwendigkeit des Schutzes, des Erhaltes und der Weiterentwicklung von Biotop- und Grünverbünden hält bzw. orientiert. Das bedeutet im konkreten Fall, dass die Abholzungen und die Bebauungen im Kreuzungsbereich von Teutschenthaler Landstraße und Eislebener Chaussee/B 80 als skandalös einzustufen sind.

Aus den obengenannten Gründen heraus rufen Initiative „Pro Baum“ und AHA weiter zum verstärkten Engagement zum Schutz, zum Erhalt und zur Weiterentwicklung von Umwelt, Natur. Landschaft und Klima sowie einer damit verbundenen grundsätzlichen Änderung der Umwelt-, Verkehrs-, Energie- und Baupolitik auf. Interessenten können folgendermaßen zur Initiative „Pro Baum“ und zum AHA Kontakt aufnehmen:

Arbeitskreis Hallesche Auenwälder
zu Halle (Saale) e.V. – (AHA)
Große Klausstraße 11

06108 Halle (Saale)

E-Mail AHA: aha_halle@yahoo.de
Tel.: 0345 – 200 27 46

Andreas Liste
Vorsitzender

Halle (Saale), den 18.03.2020



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*

Zur Werkzeugleiste springen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen