AHA nimmt am Familien- und Vereinsfest in Merseburg teil

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) nimmt am Samstag, den 09.06.2012 in der Zeit von 14.00 bis 19.00 Uhr an dem von der Stadt Merseburg organisierten und getragenen Familien- und Vereinsfest anlässlich des 44. Merseburger Schlossfestes mit einem Informationsstand teil.

Die Teilnahme dient dazu die interessierte Öffentlichkeit über die vielfältigen gemeinnützigen und ehrenamtlichen Aktivitäten des AHA zum Schutz, Erhalt und Betreuung von Umwelt, Natur und Landschaft zu informieren. Ganz besonders ist vorgesehen das Wirken des AHA z.B. in den Städten Merseburg, Leuna und Bad Dürrenberg, in der Saale-Elster-Luppe-Aue sowie dabei auch die Ortsgruppe Merseburg und die Umweltbibliothek Merseburg „Jürgen Bernt-Bärtl“ vorzustellen.

Dabei sollen neben fachlich-inhaltlichen Darlegungen auch Möglichkeiten der ehrenamtlichen Mitwirkung –z.B. in der Ortsgruppe Merseburg und in der Umweltbibliothek Merseburg „Jürgen Bernt-Bärtl“- aufgezeigt werden.

Mit am Stand sind zudem die AHA-Mitgliedsvereine Interessengemeinschaft Nachtflugverbot e.V. und Förderverein für Lärm- Umwelt- und Gesundheitsschutz e.V. (FLUG) anwesend, welche u.a. auf die Problematik bzw. Folgen eines fehlenden Nachtflugverbotes und der militärischen Nutzung des Flughafens Leipzig-Halle hinweisen bzw. aufmerksam machen möchten.


Bäume von Karfreitag – Pflanzaktion verschwunden

Der AHA hat eine Pflanzaktion am Karfreitag durchgeführt. Es wurden je eine Birke, Erle und Eiche auf die Ziegelwiese gepflanzt. Das www.halleforum.de berichtete über diese Aktion.

Nun scheint es aber so, dass einige der gepflanzten Bäume wieder entfernt würden. Von wem ist dem AHA nicht bekannt. Jedenfalls, nach Aussage des Vorsitzenden Andreas Liste, stand die Birke am Morgen des 07.05.2012 noch am Ort, wo sie stehen sollte. Doch ein anderes Mitglied des AHA berichtetet, nach einem Rundgang auf der Ziegelwiese am selben Tag, dass die Birke entfernt wurde.



AHA fordert endlich alle Planungen zum Saale-Elbe-Kanal endgültig zu stoppen

Die Errichtung eines sogenannten Schleusenkanals Tornitz, was eine klare Ausbaumaßnahme der Saale darstellt, ist nach der Auffassung des Arbeitskreises Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) ein weiterer erschreckender Ausdruck der Ignoranz der klaren Fakten und Tatsachen in Sachen Ökonomie, Ökologie und Klimaschutz.

Der angedachte ca. 7,5 km lange sogenannte Schleusenkanal Tornitz soll eine garantierte Tiefe von 3,00 m haben, während die Elbe nur eine garantierte Tiefe von 1,40 m aufweist. Somit ist der nachfolgende Ausbau der Elbe vorprogrammiert, da ansonsten die 1.000 bis 1.350 Tonnen-Schiffe diesen Fluss nicht befahren können. Auch die Saale zwischen Halle (Saale) und Calbe (Saale) wäre für Begegnungen zu schmal, so dass zumindestens in gewissen Abständen Ausweichstellen und am halleschen Hafen eine Wendestelle zu bauen sind. Außerdem baut in der Bundesrepublik keiner mehr 1.000 und 1.350 t-Schiffe, sondern stattdessen 2.500 t-Schiffe, welche eine garantierte ganzjährige Tiefe von 3,00-4,00 m benötigen.

Darüber hinaus gibt es auch ein hydrologisches Problem. Zwar nimmt die Saale mit einem mittleren Abfluss von 115 m³/s zusammen mit der Havel Platz 2 hinter der Moldau als wasserreichster Nebenfluss ein, jedoch durchquert sie ein umfassendes Gebiet im Regenschatten des Harzes. Dieses Gebiet ist von einer durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmenge in Höhe von 450 mm gekennzeichnet. Klimaprognosen für den mitteldeutschen Raum lassen eine weitere Verringerung der Niederschlagsmengen auf ca. 300 mm erwarten. Somit ist es als problematisch zu sehen, wie die Saale den eigentlichen Lauf und einen ca. 7 km langen und ca. 3 m tiefen Kanal zusätzlich mit Wasser speisen soll.

Des weiteren gehen weiterhin wertvoller Ackerboden verloren. Schon jetzt sind von 33.000 Hektar großen Acker-Wirtschaftsflächen des früheren Landkreises Schönebeck 9.000 Hektar „bergbaurechtlich“ verkauft. Ein Saale-Elbe-Kanal trägt zur Verschärfung dieser Situation bei.

Daran ändert, nach Auffassung des AHA, auch eine vom Schönebecker Diplom-Ingenieur Christian Jung ins Gespräch gebrachte Abkürzung über die Kiesseen zwischen Calbe (Saale) und Barby (Elbe) nichts.

Und das Ganze soll ja dann etwas über 100 Millionen Euro kosten. Nur immer wieder neue Gutachten und deren Auswertung erhöhen nur noch die Kosten, so dass man bestimmt bald von mehr als 200 Millionen Euro Kosten sprechen muss.

Dabei sind alle diese Tatsachen nun schon oft genug begutachtet worden und somit umfassend und ausreichend bekannt. Sie lassen wenig umweltverträgliches an der Form des Ausbaus und der Saaleschifffahrt erkennen. Außerdem ist ausreichend –so z.B. durch den halleschen Wirtschaftsprofessor Zabel- nachgewiesen worden, dass ein Saaleseitenkanal wirtschaftlich betrachtet, vollkommen überflüssig erscheint. Somit ist weder eine ökonomische, noch eine ökologische Basis für ein derartiges Vorhaben gegeben.

Derweil hat die Deutsche Bahn auf der Strecke Halle-Magdeburg nur eine Transportauslastung von 30 %. U.a. auf Grund derartiger Mangelbelastungen haben bei der Deutschen Bahn seit dem Beginn der Bahnreform im Jahre 1994 bundesweit ca. 160.000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren.

Der AHA hält es weiterhin für dringend geboten die Schiffe dem Fluss anzupassen und nicht umgekehrt. Zudem gilt es die wertvolle, arten- und strukturreiche Natur und Landschaft für eine umwelt- und naturverträgliche Landwirtschaft sowie einen gleichgearteten Tourismus zu nutzen, um hier ernsthaft gefährdete Arbeitsplätze zu sichern.

Daher hält es der AHA für dringend geboten das Vorhaben Saale-Elbe-Kanal nun endlich sowie endgültig zu stoppen und nicht weiter unnütz Steuermittel und personelle Ressourcen dafür einzusetzen.

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) sieht es daher nur  folgerichtig, wenn der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer erste Schritte hin zum Stopp des Vorhabens Saaleseitenkanal tut. Ferner wäre es dringend erforderlich, dass sich Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung mit einer Änderung des Bundesverkehrswegeplans endgültig von den Planungen für den ökologisch unverträglichen und ökonomisch unsinnigen Saaleseitenkanal verabschieden und in dem Zusammenhang auch einer weiteren diesbezüglichen Verschwendung von Steuermitteln einen Riegel vorschiebt.

Andreas Liste

Vorsitzender


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen