Arbeitseinsatz in der Streuobstwiese Dessau-Roßlau am 18.01.2020

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) führte am 18.01.2020 einen weiteren Arbeitseinsatz in der Streuobstwiese „Am Landhaus“ durch.
Eine seit dem 01.01.2016 bestehende Pflege- und Nutzungsvereinbarung zwischen der Stadt Dessau-Roßlau und dem Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. ermöglicht es, in regemäßigen Abständen Arbeitseinsätze zum Schutz, zur Pflege und zur Betreuung der Streuobstwiese durchzuführen. An diesem Samstag wurden die neu gepflanzten Obstbäume auf ihre Unversehrtheit überprüft und die bereits an den vorangegangenen Arbeitseinsätzen begonnenen Schnittarbeiten an dem bestehenden Altbaumbestand fortgesetzt.
Diesmal hatte der Arbeitskreis zusätzliche tatkräftige Unterstützung von einer Mitarbeiterin des Bundesumweltbundesamtes und einem Mitglied der Kleingartenanlage in der Unteren Muldeaue erhalten.
Ein strahlend blauer Himmel und wärmende Sonnenstrahlen haben die Schnittarbeiten begünstigt.
Mit einem abschließenden Picknick in sehr angenehmer Atmosphäre wurde der Arbeitseinsatz am frühen Nachmittag beendet.
Der nächste Arbeitseinsatz in der Streuobstwiese „Am Landhaus“ findet am Samstag, dem 15.02.2020, um 10.00 Uhr statt. Treffpunkt ist, wie gewohnt, die Pension Landhaus in Dessau-Roßlau.

Fotos: Dietmar Hörner

Fotos: Sabine Schauer

Fotos: Christine Fröhlich


Besuch der Filmvorführung „Die Wiese – ein Paradies nebenan“

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) und die Initiative „Pro Baum“ hatten für den 09.12.2019 um 18.00 Uhr zu einer Filmvorführung in das Luchskino Halle eingeladen. Dieser Einladung des AHA und der Initiative „Pro Baum“ sowie der Ankündigung im Programmheft des Luchskinos sind zahlreiche Zuschauer gefolgt.
Dieser Dokumentarfilm über den Lebensraum „Wiese“ für unzählige Tiere und Pflanzen ist nicht nur durch die faszinierenden Bilder und die beeindruckende Kameraführung, sondern auch durch die sensible musikalische Untermalung ein Erlebnis.
Im Anschluss an diesen Film fand ein gemeinsames und intensives Gespräch zwischen dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. Andreas Liste und Zuschauern statt.
Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale)e.V. und die Initiative „Pro Baum“ möchten sich bei Herrn Burkart des Luchskinos für die freundliche Unterstützung bedanken.


Weihnachtsfeier des AHA

Am Nikolaustag, Freitag, dem 6.12.2019, trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Hallesche Auenwälder imVersammlungsraum des Reformhauses (Klausstraße) zu einer gemütlichen Weihnachtsfeier. Bei Kerzenschein, heißem Glühwein, verschiedenen selbstgemachten Salaten und süßem Gebäck, ließen wir die Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren.

Ein kurzer Film zur Crowdfunding Kampagne für die Umweltbibliothek Merseburg, gefilmt und geschnitten von Horst Zeitz und seinen fleißigen jungen Mitstreitern der Gewässerökologie Bad Dürrenberg, wurde mit viel Beifall bedacht und als sehr gelungen bald auf der AHA- Homepage für finanzielle Mittel werben.

Während der Feier kamen auch zukünftige Pläne für 2020 und darüber hinaus zur Sprache.

In netter Runde und mit Gitarrenbegleitung konnte das Weihnachtsliedrepertoir aufgefrischt werden.

Nach angenehmen 4 Stunden halfen alle Anwesenden noch beim Aufräumen mit, um den Versammlungsraum für die anderen Vereine im Haus wieder zur Verfügung zu stellen.


Die Hallesche Lutherlinde

Definition: Naturdenkmale sind Einzelschöpfungen der Natur, deren Erhaltung wegen ihrer hervorragenden Schönheit, Seltenheit oder Eigenart oder ihrer ökologischen, wissenschaftlichen, geschichtlichen, volks- oder heimatkundlichen Bedeutung im öffentlichen Interesse liegt.

Die Winterlinde in Halle, zu Ehren Martin Luthers auf die Kreuzung Triftstraße- Brunnenstraße- Friedenstraße- Advokatenweg gepflanzt, ist ein solches Naturdenkmal und wurde 1972 mit der Registernummer: ND0005HAL somit unter Schutz gestellt.
Zur 1200 Jahrfeier Halles 2006, wurde die Lutherlinde im Amtsblatt am 25.10. auf Seite 10 als einer der 1200 Gründe genannt, Halle zu besuchen. Da Halle mitten im damaligen Reformationsgeschehen Mitteldeutschlands liegt und als Residenzstadt maßgeblich zum Anstoß der Reformation beigetragen hat, ist der verwahrloste und traurige Zustand des großen Baumes nicht zu verstehen. Die Rektoren angrenzender Schulen müssten ihre Schüler zu Pflegeaktionen motivieren.

Die Sensibilität mancher Baufirmen gegenüber pflanzlicher Lebewesen lässt offenbar auch sehr zu wünschen übrig.

Bleibt zu hoffen, dass die Lutherlinde nicht im Zuge des kommenden Stadtbahnpojektes als zu „krank und Gefahr für die Passanten“ ganz beseitigt wird.


AHA führte Schnittarbeiten auf Streuobstwiese am Landhaus in Dessau-Roßlau durch

Am 08.12.2015 haben erfreulicherweise die Stadt Dessau-Roßlau und der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) eine Pflege- und Nutzungsvereinbarung ab 01.01.2016 für die Streuobstwiese am Landhaus am Naturschutzgebiet Untere Mulde abgeschlossen. In Folge dessen hatte der AHA mit großer Freude und großem Dank einen Zuschuss der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt zur Förderung von Maßnahmen zum Schutz, Pflege und Betreuung der Streuobstwiese Am Landhaus in der Stadt Dessau-Roßlau beantragt und erhalten. Mit der Förderung durch die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt besteht nun die Basis, in Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde der Stadt Dessau-Roßlau, konkret die Pflege- und Betreuungsmaßnahmen durchzuführen.
Seitdem bildet die vollständige praktische Umsetzung der Pflege- und Nutzungsvereinbarung zwischen Stadt Dessau-Roßlau und AHA für die ca. 1,8 ha große Streuobstwiese „Am Landhaus“ in der Unteren Muldeaue einen besonderen Arbeitsschwerpunkt des AHA.
Nunmehr knapp 4 Jahre nach Unterzeichnung der obengenannten Nutzungsvereinbarung, hatte der AHA am Samstag, dem 07.12.2019, den zwölften öffentlichen Arbeitseinsatz absolviert. Bei milden Temperaturen mit Regenschauern haben die anwesenden AHA-Mitglieder Schnittarbeiten durchgeführt sowie die im Rahmen des Arbeitseinsatzes am 16.11.2019 gepflanzten zwei Apfelbäumen der Sorte „Cox Orange“ überprüft.
Somit stehen auf der Streuobstwiese nunmehr sechs neue Apfelbäume, welche besonderer Pflege bedürfen.
Im Anschluss an den Arbeitseinsatz nahmen die anwesenden Mitglieder erneut die Streuobstwiese an den Braunschen Lache in Augenschein. Man war sich einig, dass der Zustand sich weiter verschlechtert. Ferner bekräftigten die Anwesenden, dass der AHA so schnell wie möglich mit der Stadt Dessau-Roßlau eine Pflege- und Nutzungsvereinbarung abschließen möchte, um die Streuobstwiese nicht nur zu retten, sondern auch qualitativ wieder zu verbessern. Mit Sorge stellten die Anwesenden ferner die fortgesetzte Existenz eines Jagdhochstandes mitten im Naturschutzgebiet Untere Mulde fest. Nach Ansicht des AHA haben Jagdhochstände in Naturschutzgebieten nichts zu suchen. Daher besteht die dringende Forderung, den neu gebauten Hochstand wieder komplett zu entfernen.

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) teilt ferner mit, dass der nächste und erste Arbeitseinsatz im Jahr 2020 am Samstag, den 18.01.2020 geplant ist.
Treff ist 10.00 Uhr am Eingang Landhaus, Am Landhaus 01 in Dessau-Roßlau

Dabei ist vorgesehen die Schnittarbeiten fortzusetzen.

Der dreizehnte öffentliche Arbeitseinsatz ist demnach am Samstag, dem 18.01.2020, vorgesehen. Interessenten sind selbstverständlich gerne und recht herzlich willkommen. Der AHA bittet dabei um wetterfeste Arbeitskleidung, wozu unbedingt festes Schuhwerk und Arbeitshandschuhe gehören.

Wer finanziell Unterstützung leisten möchte, – z.B. zum Kauf von Obstbäumen und Arbeitsgeräten – kann dies unter folgender Bankverbindung des AHA tun:

  • IBAN: DE 14 800 537 62 0380 302 257
  • BIC: NOLADE21HAL
  • Saalesparkasse
  • Verwendungszweck „Streuobstwiese Dessau
  • oder Sicher und einfach Spenden via PayPal:
    AHA führte Schnittarbeiten auf Streuobstwiese am Landhaus in Dessau-Roßlau durch

Bei Interesse noch mehr zu den Arbeitseinsätzen, zur Betreuung der Streuobstwiese am Landhaus am Naturschutzgebiet Untere Mulde sowie zu den generellen Aktivitäten des AHA zu erfahren, wende sich bitte an folgende Kontaktmöglichkeit:

Arbeitskreis Hallesche Auenwälder
zu Halle (Saale) e.V. – (AHA)
Ortsgruppe Dessau – Roßlau

E-Mail AHA: aha_halle@yahoo.de

Andreas Liste
Vorsitzender

Halle (Saale), den 07.12.2019

Fotos: Christine Fröhlich (Arbeitseinsatz), Andreas Liste (Landschaft)


03 Kröllwitz - Burg Gibichenstein und die GiebichensteinbrückeSamstag, den 30.11., um 10.00 Uhr
Herbstexkursion in und um Kröllwitz
über den Amselgrund und die Kreuzer Teiche, zu den Brandber­gen, zum Hechtgraben, zur Kiesgrube Kröllwitz, zum Saalwerder, zum Ochsenberg und zum Park der früheren Papierfabrik Kröllwitz
Treffpunkt: Eingang Bergschenke, Kröllwitzer Straße
Dauer: ca. 5 Stunden

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) führt am Samstag, dem 30.11.2019, eine ca. fünfstündige Herbstexkursion in Halles Nordwesten zum Amselgrund/Kreuzer Teiche, zu den Brandbergen, zum Hechtgraben, zur Kiesgrube Kröllwitz, zum Saalwerder, zum Ochsenberg und zum Park der früheren Papierfabrik Kröllwitz durch. Im Rahmen der Exkursion beabsichtigt der AHA seine Positionen zum Schutz, Erhalt und Entwicklung dieser vielfältigen, bedeutsamen und besonders schützenswerten Natur- und Landschaftsbestandteile von Amselgrund/Kreuzer Teiche vorzustellen und zu erläutern. Dazu gehört auch die Vermittlung der Vorstellungen zur künftigen Entwicklung der früheren Schweinemastanlage in der Äußeren Lettiner Straße und des Mündungsbereiches des Hechtgrabens in die Saale. Ebenso thematisiert wird die Frage Hochwasser, Wechselbeziehung zwischen Aue und Fluss sowie Maßnahmen, welche erforderlich sind, um Hochwassereinzugsräume zu sichern und zu erweitern sowie was der AHA diesbezüglich für erforderlich hält. Bei den Betrachtungen gilt es ebenfalls auf die vielfältigen Biotop- und Grünverbundfunktionen einzugehen, welche eines besonderen Schutzes bedürfen. Ebenfalls legt der AHA dabei seine Positionen zu Planungen eines weiteren Saaleübergangs und zur Nordtangente, zur Entwicklung des Geländes der früheren Papierfabrik Kröllwitz, zu Bebauungen in der Talstraße sowie zum Kinderspielplatz in der gleichen Straße dar. Ferner möchte der AHA für seine im Aufbau begriffenen ehrenamtlichen Gruppen in Kröllwitz und am Hechtgraben werben.
Treff ist 10.00 Uhr am Eingang der Bergschenke in der Kröllwitzer Straße, unweit der Giebichensteinbrücke.

Andreas Liste
Vorsitzender

Halle (Saale), den 22.11.2019


Zur Werkzeugleiste springen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen