AHA hält Änderung des Wassergesetzes für kontraproduktiv

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) hält die Novellierung des Wassergesetzes für kontraproduktiv, welche das Soll der Hauseigentümer zur Einleitung von Regenwasser in die Kanalisation festlegt. Neben der Tatsache, dass eine enorme zusätzliche finanzielle Belastung auf Hauseigentümer, Pächter und Mieter zukommt, erscheint der Sinn zur Entgegnung des allgemeinen Anstiegs von Grundwasser wenig bis gar nicht zu überzeugen.
Nach Auffassung des AHA gilt es eher mit einer ökologisch verträglichen Land- und Forstwirtschaft sowie der Einhaltung, Durchsetzung und Schaffung von Gewässerschonstreifen die naturnahe Entwicklung von bestehenden Fließ- und Standgewässern frei von Nährstoff- und Pestizideinträgen zu befördern. Dazu zählt auch die Beseitigung von Sohl- und Uferbefestigungen sowie Verrohrungen sowie die Wiederherstellung von verschütteten Fließgewässern umzusetzen, um deren entwässernden Charakter wiederherzustellen bzw. zu erhalten. Gleiches gilt für die Freilegung und Entrümplung von Standgewässern aller Art, wozu auch Dorfteiche gehören. Hier besteht die Möglichkeit durch Verdunstung zur Regulierung der Wasserstände zu sorgen und somit gleichzeitig zur Verbesserung des Regionalklimas beizutragen.
Der faktische Anschlusszwang für Regenwasser in ländlichen Gebieten löst so nicht die Vernässungsfrage. Abgesehen davon, dass klimatische Veränderungen im mitteldeutschen Raum, welche sich u.a. in einer Reduzierung der durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmengen von gegenwärtig ca. 450 mm auf etwa 300 mm darstellen kann, künftig eher zur Verknappung der Wasserressourcen beitragen wird.
Daher fordert der AHA den Landtag und die Landesregierung Sachsen-Anhalts auf diese Novellierung des Wassergesetzes zurückzunehmen und stattdessen mit der Bevölkerung, ihren Initiativen und Vereinen sowie wissenschaftlichen Einrichtungen über ökologisch verträgliche Maßnahmen nachzudenken und zu beraten.
Um sich selbst umfassend in dieses Thema einbringen zu können möchte der AHA eine entsprechende Arbeitsgruppe bilden. Wer Interesse hat in dieser ehrenamtlichen Arbeitsgruppe mitzuwirken, kann sich an folgende Anschrift wenden:

Arbeitskreis Hallesche Auenwälder
zu Halle (Saale) e.V. – (AHA)
Große Klausstraße 11
06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345 – 2002746
Fax.: 01805-684 308 363
E-Mail: aha_halle@yahoo.de
Internet: https://www.aha-halle.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*