AHA hält Genehmigung des Neubaus des Nahleauslassbauwerkes weiterhin für vollkommen falsch

etztmalig führten zahlreiche Flüsse wie z.B. Elbe, Donau, Saale und Mulde sowie ihre Nebengewässer sehr umfassendes Hochwasser im Juni 2013. Dazu zählen auch ganz klar und deutlich Weiße Elster/Nahle/Luppe, Pleiße und Parthe. Diesmal ausgelöst durch umfassende Niederschlagswasser –aber auch in Folge umfassender Schmelzwasser möglich- , verschärft sich immer wieder die Situation durch umfassend versiegelte Flächen, ausgeräumte Landschaften, überbaute und verschüttete Bäche und Flussarme sowie fehlende Hochwasserausbreitungsräume entlang der Fließgewässer.
Mit dem Anstieg der Grundwasser in Folge der Flutung der früheren Tagebaue ist zudem mit umfassenden Wiederanstiegen der Grundwasserstände zu rechnen.
Nach Auffassung des Arbeitskreises Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) gilt es daher auch im Raum der Städte Leipzig, Markkleeberg und Schkeuditz in verantwortlicher Zusammenarbeit mit dem Freistaat Sachsen, Begleitung durch wissenschaftliche Einrichtungen sowie massiver Einbeziehung der Bevölkerung und ihrer Vereine, Verbände und Initiativen unverzüglich eine aktuelle und nachhaltige Hoch- und Grundwasserkonzeption zu entwickeln. Diese gilt es zudem mit dem Land Sachsen-Anhalt und dem Freistaat Thüringen sowie mit den dort ansässigen Land- und Stadtkreisen, Gemeinden und Organisationen abzustimmen.
Mit der nunmehrigen Genehmigung des Neubaus des Nahleauslassbauwerks durch die Stadt Leipzig beabsichtigt man den verheerenden Weg des alleinigen wasserbaulich-technischen Hochwasserschutzes, welcher eindeutig vorrangig auf den Neu- und Ausbau von Deichen, die Degradierung von Auen zu Poldern und eben den Neubau dieses Nahleauslassbauwerks orientiert, fortzusetzen bzw. zu intensivieren.
Schwerpunkte sollten jedoch an erster Stelle die Einstellung bzw. der Ausschluss von Verbauungen und Versiegelungen in bestehenden Auen und Altauen, in Bereichen von verschütteten Altgewässern sowie die Rückgabe von Auen als natürliche Überflutungsräume sein. Ferner ist es erforderlich bestehende versiegelte Flächen zu überprüfen, ob ein Rückbau erfolgen kann.
Zudem gehören derartige Baumaßnahmen in eine öffentliche Beratung und Diskussion, wo nicht nur ausgewählte Verbände, sondern die gesamte Bevölkerung sowie ihre Verbände, Vereine und Initiativen Stellung zu solchen Vorhaben beziehen können. Somit ist diese Entscheidung nicht nur aus fachlich-inhaltlicher, hydrologischer und ökologischer Hinsicht, sondern auch aus demokratischer Sicht ein verheerendes Signal. Nach Auffassung des AHA kommt zudem eher der Rückverlegung von Deichen eine besondere große Bedeutung zu. Dies führt zur Erweiterung von Hochwasserausbreitungsraum, Verringerung von Hochwasserhöhen und damit einer Verringerung der Hochwasserkatastrophengefahr sowie nicht zuletzt auch zur wichtigen Wiederherstellung einer direkten ökologischen und hydrologischen Verbindung zwischen Aue und Fließgewässer. Insbesondere die Auen an Weißer Elster, Luppe und Nahle im Norden von Leipzig und im angrenzenden Schkeuditz würden ganz besonders davon profitieren.
Mit dem angedachten Ausbau des Nahleausbauwerkes setzen nunmehr die Stadt Leipzig und die Landestalsperrenverwaltung weiterhin auf einen alleinigen wasserbaulich-technischen Hochwasserschutz aus Beton und Stahl. Ebenso wie die zuletzt seit 2011 durchgeführten Massenabholzungen –welche selbst europäische Schutzgebiete und Naturschutzgebiete wie die Burgaue nicht verschonten- zeugen diese Maßnahmen nicht von einem zukunftsfähigen und nachhaltigen Umgang mit Hochwasser. Daher erübrigt sich dieses Bauwerk mit einem umfassenden, wissenschaftlich vorbereiteten, demokratisch legitimierten und flächendeckenden Deichrückverlegungsprogramm.
In dem Zusammenhang unterstützt und begrüßt der AHA die Beschwerde des Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e.V. (NuKLA) bei der EU-Kommission gegen die fortgesetzten und unverminderten Verstöße gegen europäisches Recht. Der AHA fordert daher erneut und nachdrücklich endlich das Primat des wasserbaulich-technischen Hochwasserschutzes zu beenden und stattdessen eher den Fließgewässern ihre Retentionsflächen zurückzugeben.
Der AHA ist bereit im Rahmen seiner ehrenamtlichen Möglichkeiten an der Prüfung und Erarbeitung einer aktuellen und nachhaltigen Hoch- und Grundwasserkonzeption mitzuwirken. Darüber hinaus ruft der AHA zur aktiven Mitwirkung interessierter Bürgerinnen und Bürger in den Städten Leipzig, Markkleeberg und Schkeuditz auf, sich mit einzubringen. Interessenten können folgendermaßen zum AHA Kontakt aufnehmen:

Arbeitskreis Hallesche Auenwälder
zu Halle (Saale) e.V. – (AHA)
Otto-Adam-Straße 14
04157 Leipzig
E-Mail AHA: aha_halle@yahoo.de
Dienstag: von 19.00 – 20.00 Uhr telefonisch:
Tel.: 0176-84001924 (Handytarife aus allen Netzen)

Andreas Liste
Vorsitzender



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*