Seit 25 Jahren für Flussauen – Hallenser Verein arbeitet gänzlich ehrenamtlich

Dieser Artikel ist zuerst erschienen: Neues Deutschland am 27 Juli 2016 von Hendrik Lasch

Mitte Juli ging es an die Bode und zum Hakel. In der Region im Vorland des Harzes brauche es mehr Gehölzstreifen sowie Lebensräume für Seevögel und Amphibien, teilte der Verein AHA nach dieser Fahrradexkursion mit. Es folgten ein Ausflug an den Unterlauf der Saale, und am kommenden Samstag geht es an die Schwarze Elster bei Lutherstadt Wittenberg. Die Tour soll acht Stunden dauern; ein fachkundiges Resümee wird danach wie stets auf der Internetseite des Vereins unter www.ahahalle.de zu finden sein.

Das pralle Programm ist nicht einem sommerlichen Höhenflug geschuldet: Der »Arbeitskreis Hallesche Auenwälder« lädt von Januar bis Dezember in aller Regel zu mehreren Exkursionen im Monat ein; das Programm gehöre zu den anspruchsvollsten aller Naturschutzvereine in Sachsen-Anhalt, sagt Andreas Liste, der Chef von AHA. Mit den Rad- und Wanderausflügen sollen Mitglieder wie Interessenten für das Kernanliegen von AHA begeistert werden: den Schutz, Erhalt und Pflege von »Auenbiotopen«, also den vielfältigen Landschaftsräumen an Flüssen und in deren ehemaligen Überflutungsgebieten.

Seinen Ursprung hat der Verein auf der Peißnitzinsel in Halle sowie in Zusammenschlüssen wie dem »Arbeitskreis Umweltschutz Halle«, der sich im Jahr 1983 unter dem Dach der »Gesellschaft für Natur und Umwelt« im Kulturbund der DDR gründete. Schon in dieser Zeit war Liste, der Gartenbau gelernt und studiert hat, aktiv. 1990 löste sich die Gruppe zunächst auf, bevor im Februar 1991 der AHA ins Leben gerufen wurde. Ein Vierteljahrhundert später hat dieser seine Aktivitäten räumlich enorm ausgeweitet: Exkursionen in diesem Sommer führten in das Saaletal bei Jena, ins Elbtal um Dresden, an Bode, Fuhne, Selke. Der Verein äußert sich fachkundig zu Projekten wie dem Saale-Elster-Kanal bei Leipzig oder zu Planungen an früheren Tagebaulöchern wie dem Concordiasee bei Nachterstedt. In Stellungnahmen geht es um Uferstreifen und ehemalige Flussarme, aber auch um Gehölzstreifen entlang von Feldern – ein Thema, das Liste bereits in den letzten DDR-Jahren beschäftigt hat. Damals schon hat er gelernt, Umwelt und Landschaft in größeren Zusammenhängen zu betrachten. Um Flüsse etwa hätten sich damals Behörden gekümmert, die nicht nur bis zur Bezirksgrenze dachten, sondern das gesamte Flusssystem betrachteten. Es ist eine Struktur, die er auch heute für sinnvoll hielte.

Der Verein hat heute 110 Mitglieder, außerdem kooperieren elf Institutionen wie das Landesamt für Archäologe als Mitglieder mit AHA. Auf eine offizielle Anerkennung, die ihm auch ein Klagerecht als Verband eröffnen würde, hat der Verein bisher verzichtet – aus prinzipiellen Gründen, sagt Liste, der einst auch als sachkundiger Bürger im Stadtrat Halle mitwirkte und im Hauptberuf heute beim Jobcenter Halle beschäftigt ist, dort den Personalrat leitet. Bei AHA arbeitet er wie alle seine Mitstreiter ehrenamtlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*