AHA und NABU führten gemeinsame mykologische Exkursion durch

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) und die Fach-gruppe „Mykologie“ des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Regionalverband Halle/Saalkreis e.V. führten planmäßig im Hochherbst 2016 ihre gemeinsame myko-logische Exkursion in das ca. 92 ha große Naturschutzgebiet (NSG) „Brandberge“ durch.

13-halle-nsg-brandberge-suedostteil-espenrotkappe

13-halle-nsg-brandberge-suedostteil-espenrotkappe

Bekanntlich bildet das Naturschutzgebiet einen sehr wichtigen arten- und struk-turreichen Lebens- und Rückzugsraum, welcher sich aus Trocken- sowie Halbtrocken-rasen und Zwergstrauchheiden auf Porphyrkuppen, Kleingewässer und Röhrichte, Bruchwald, anmoorige Standorte, Ruderalstellen sowie magere Ackerflächen zusam-mensetzt. Neben dieser Bedeutung, dient das NSG als Biotopverbundraum zwischen den Landschaftsschutzgebieten „Dölauer Heide“ und Saaletal.
Die Exkursionsteilnehmerinnen und Exkursionsteilnehmer erfuhren sehr viel Fach-kundiges zu Pilzen, ihrer Vielfalt und ihrer ökologischen Bedeutung. Alleine an dem Tag entdeckte man 29 verschiedene Pilzarten.
Ferner hat die Sukzession seit Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhun-derts zu einem vielfältig strukturreichen Gehölzbestand entwickelt. Diese Gehölzbe-stände reihen sich in die obengenannte Vielfalt an Natur- und Landschaftsbestandteile und –strukturen ein.
Alle Anwesenden waren sich sehr schnell einig, dass das NSG Brandberge eines be-sonderen Schutzes bedarf. Dafür gilt es sich massiv einzusetzen.

Fotos Dietmar Hörner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*