AHA fordert Stopp des forstwirtschaftlichen Raubbaus

Mit großem Interesse hat der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) in der „Mitteldeutschen Zeitung“ vom 12.02.2016 auf Seite 3 den sehr euphorischen Artikel „Eichen aus Sachsen-Anhalt begehrt“ aufgenommen, welcher sehr detailliert die Grundlagen der gnadenlosen Abholzungen in Sachsen-Anhalts Wäldern darstellt. So fällt man zum Beispiel ökologisch wertvolle 200 bis 300 Jahre alte Eichen für ein Furnierhersteller aus Bayern, damit die Einrichtung eines gehobenen Restaurants erfolgen kann. Der hier angegebene Preis von 6.448,78 Euro lässt dabei deutlich erkennen, dass die bei der jüngsten Versteigerung am 11.02.2016 eingenommenen 686.004,01 Euro vorrangig von Firmen, Organisationen und Personen kann, welche über ein recht gutes Einkommen verfügen müssen.

Also verkauft Sachsen-Anhalt seine Bäume an den meistbietenden Gutbetuchten? Nach Auffassung des AHA sieht das genau danach aus. Bereits seit dem Jahr 1980 mahnt der heutige AHA immer wieder den Schutz und Erhalt unserer Wälder an. Nur seit dem Jahr 2003 muss der ehrenamtliche und gemeinnützige Umwelt- und Naturschutzverein eine Zunahme von Holzeinschlägen feststellen. Dabei verstärken sich auch die Abholzungen u.a. im Plötzkauer Auenwald, im Dröbelschen Busch, in der Sprohne, im Hakel, im Zeitzer Forst und im Salegaster Forst. Die genannten Waldgebiete gehören entweder zu Naturschutzgebieten, zum europäischen Schutzgebietssystems NATURA 2000 und zu einem EU-Vogelschutzgebiet – Special Protected Area (SPA) oder grenzen unmittelbar an sie heran.

Die Abholzungen, welche zumeist arten- und strukturzerstörende Ausmaße angenommen haben, finden häufig mit den Begründungen statt, Eichen in ihrem Bestand zu befördern. Es ist schon dreist, derartige Unwahrheiten zu verkünden, wenn die praktischen Taten ganz andere Bilder vermitteln. Dabei haben viele derartige Wälder mit direkten bzw. indirekten Eingriffen für Verkehrs-, Gewerbe- und Siedlungsbauten sowie Störungen in Folge dieser Maßnahmen zu kämpfen. Da seien die vergangenen Flussbegradigungen der Saale im Bereich des Plötzkauer Auenwaldes und der Sprohne, die Zerschneidung des FFH-Gebietes Nr. 103 – „Nienburger Auenwald Mosaik zwischen Dröbelschen Holz und Sprohne mit der B6n sowie der Flugplatz Cochstedt unweit des Hakels zu nennen.
Die Frage stellt sich nun, welche Gutachter und Naturschützer derartige Abholzungen, welche selbst besonders sensible Schutzgebiete nicht verschonen, absegnen und legitimieren?

Im Rahmen seiner zahlreichen Exkursionen und Begehungen stellt der AHA eine besorgniserregende Negativveränderung in den jeweiligen Waldgebieten fest. Dazu zählen das Einbüßen von Arten- sowie Strukturvielfalten sowie die Zunahme von Monostrukturen durch Reih- und Gliednachpflanzungen mit wenigen Gehölzarten. Auf Grund der zunehmend besorgniserregenden Entwicklung fordert der AHA mit Nachdruck die Schutzgebiete aller Art von derartigen Abholzungen zu verschonen, ein nachhaltiges Waldkonzept für das Land Sachsen-Anhalt zu entwickeln, eine arten- und strukturreichere Landwirtschaft zu befördern, Flächenversiegelungen stark herunterzufahren, Biotop- und Grünverbindungen auszuweiten bzw. neu zu ermöglichen sowie insbesondere in den Schutzgebieten eine ausschließlich sukzessive Weiter-, Wieder- und Neuentwicklung zuzulassen.

Der AHA verweist noch einmal mit Nachdruck auf die allseits bekannten Funktionen arten- und strukturreicher Wälder als Lebens- und Rückzugsraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten, als sehr wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes und der Klimaverbesserung, als Ort der Gesundheit, Naherholung, Wissenschaft. Lehre, Kultur und Bildung sowie der Verbesserung der Wohn- und Lebensqualitäten hinzuweisen. Diese Funktionen zu sichern, besser noch zu optimieren muss sich endlich auch zu einem zentralen Bestandteil der Politik im Land Sachsen-Anhalt entwickeln. Daher ruft der AHA die Wählerinnen und Wähler in Sachsen-Anhalt auf, den Umgang mit Umwelt, Natur und Landschaft als eine sehr wichtige Entscheidungsgrundlage für die Abgabe der Stimme zur Landtagswahl am 13.03.2016 zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*